Aktuelles

Letzter Heimkampf & Freibier am Samstag

Die Ringersaison neigt sich dem Ende entgegen und am kommenden Samstag findet der letzte Heimkampf der Saison in der Heinz-Ritter Halle statt. Die erste Mannschaft erwartet hierbei ein sehr schwerer Kampf. Die Bundesligareserve aus Urloffen konnte die letzten drei Kämpfe sehr deutlich gewinnen und schickte hierbei einige namhafte bundesligaerfahrene Ringer auf die Matte. Die ASV-Ringer werden jedoch alles geben, um mit dem treuen Publikum nochmals einen Heimsieg bejubeln zu können.

Samstag, 14.12.2019

20:00 Uhr:          ASV Vörstetten I              – ASV Urloffen II

Nach dem Kampf spendiert der ASV Vörstetten ein Fass Freibier, um sich bei den Fans für die Unterstützung in der Saison 2019 zu bedanken.

Action-Spannung-Vergnügen: Erleben Sie Ringen in Vörstetten

ASV-Ringer feiern 4 Siege in 4 Kämpfen

Selimchan Jangubaev schulterte seinen Gegner

ASV Vörstetten S             – ASV Urloffen S             20:14

ASV Vörstetten S             – KSV Tennenbronn S    36:0

ASV Vörstetten II            – ASV Freiburg II              24:12

ASV Vörstetten I              – ASV Freiburg I              28:11

Mit einer eindrucksvollen Leistung konnten die Ringer des ASV Vörstetten den sich durch anhaltendes Verletzungspech seit Wochen zuspitzenden Negativtrend stoppen und alle Heimkämpfe des vergangenen Wochenendes gewinnen. Der Schlüssel für den Erfolg lag bei den Jugendringern.

So konnte die Jugendmannschaft ihre letzten Saisonkämpfe gewinnen und sicherte sich damit den dritten Platz in der Verbandsjugendliga. Als Aufsteiger in diese höchste Jugendliga ist dies als sehr großer Erfolg zu werten und ein Nachweis der hervorragenden Nachwuchsarbeit der letzten Jahre.

Auch die zweite Mannschaft konnte sich nach langer Durststrecke über einen Erfolg freuen. Die notwendigen Punkte erkämpften Maik Stab, Mihael Ivancic, Nikita Ovsjanikov, Fabian Moritz, Christian Kiefer und David Ovsjanikov.

Da weiterhin zwei Leistungsträger ausfielen, musste bei der Aufstellung der ersten Mannschaft erneut kräftig rotiert werden und man setzte auch hier auf die Jugend: Daniel Krieger kam im Fliegengewicht zu seinem Debüt in der ersten Mannschaft und konnte bereits nach 90 Sekunden einen souveränen Schultersieg feiern. Auch Nachwuchstalent Alexander Weiß durfte nach längerer Verletzungspause wieder auf die Matte gehen und auch er zeigte bei seinem Überlegenheitssieg eine sehr starke Leistung. Weitere Schultersiege steuerten Lukas Erschig und der in den letzten Wochen verletzungsbedingt schmerzlich vermisste Selimchan Jangubaev bei. Den Sieg perfekt machten schließlich die Punktegaranten Ivaylo Nanchev, Pavel Burla und Alexander Truschakov jeweils durch technische Überlegenheit.

Derbyzeit am Samstag

Am kommenden Samstag gehen alle ASV-Mannschaften auf die heimische Matte in der Heinz-Ritter Halle. Für die erste Mannschaft sollte man beim Blick auf die Tabelle meinen, dass gegen den Tabellenvorletzten ein Sieg nur Formsache wäre. Nachdem man den Hinkampf gegen den Freiburger Lokalrivalen jedoch nur hauchdünn gewinnen konnte und die Personaldecke beim ASV derzeit mehr als dünn ist, ist ein äußerst enger und spannender Kampf zu erwarten.

Samstag, 07.12.2019

16:30 Uhr:          ASV Vörstetten S             – ASV Urloffen S & KSV Tennenbronn S

18:30 Uhr:          ASV Vörstetten II            – ASV Freiburg II

20:00 Uhr:          ASV Vörstetten I              – ASV Freiburg I

Action-Spannung-Vergnügen: Erleben Sie Ringen in Vörstetten

Keine Punkte für die ASV-Athleten

Routinier Christian Kiefer ist in der zweiten Mannschaft ein Punktegarant

SV Triberg I        – ASV Vörstetten I           24:11

SV Eschbach II   – ASV Vörstetten II          21:10

Deutliche Niederlagen setzte es am ersten Adventswochenende auswärts für beide ASV-Mannschaften. Die zweite Garde konnte im Dreisamtal nur drei der neun Mattenduelle durch Christian Kiefer, Nikita Ovsjanikov und David Warsar für sich entscheiden, wobei der erste Kampf bei den Aktiven von Jugendringer Daniel Krieger ebenfalls Freude bereitete, da er seinem Gegner absolut Paroli bieten konnte und bei Gleichstand nur als hauchdünner Verlierer die Matte verlassen musste.

Bei der Verbandsligamannschaft ist momentan Woche für Woche Improvisationskunst bereits bei der Mannschaftsaufstellung gefragt. Nachdem nun auch der bisher ungeschlagene Fliegengewichtler ausfiel, konnte der ASV in den leichten Gewichtsklassen kein konkurrenzfähiges Team mehr aufstellen, wodurch bereits auf der Waage an einer Niederlage kaum Zweifel bestand. Schließlich mussten dem Gegner sechs Mattenduelle bei maximaler Punkteausbeute überlassen werden und die vier Einzelsiege des ASV reichten nur zur Schadensbegrenzung. Pavel Burla siegte kampflos, Alexander Truschakov zeigte eine starke Leistung und errang einen ungefährdeten Punktsieg. Tim Kromer konnte sich nach langer Durststecke wieder einmal über einen Schultersieg freuen und im spannendsten Kampf des Abends konnte Ivaylo Nanchev wie im Hinkampf einen jahrelangen Bundesligaringer knapp besiegen. Drei Kämpfe vor Saisonende ist der ASV in der äußerst engen Tabellenkonstellation zwar nun auf Rang 6 abgerutscht, hat aber weiterhin nur knappen Rückstand auf die Spitzenplätze.

Leonie Steigert als beste Ringerin ausgezeichnet

Nachwuchstalent des ASV Vörstetten heimst internationalen Titel in Berlin ein

Mit ihrem nächsten Titel im Gepäck kam das Ausnahmetalent des ASV Vörstetten Leonie Steigert kürzlich als Siegerin vom internationalen Frauen- und Mädchenturniers in Berlin zurück. Zusätzlich wurde sie als beste Nachwuchsringerin des Turniers ausgezeichnet.

Leonie Steigert wird zur besten Ringerin des internationalen Turniers ausgezeichnet

Mächtig stolz ist man beim ASV Vörstetten auf das Nachwuchstalent Leonie Steigert. Mit ihren 12 Jahren räumt die für den ASV Vörstetten ringende Reutemerin nicht nur Meisterschaften auf Bezirks- und Landesebene am Fließband ab, sondern gehört auch auf nationaler und internationaler Ebene bereits zu den Topringerinnen ihrer Altersklasse.

So reiste Leonie kürzlich zum 14. internationalen Frauen- und Mädchenturnier nach Berlin, woran Ringerinnen aus insgesamt 21 Nationen teilnahmen.

Ausgerechnet Leonies Gewichtsklasse bis 46 kg war hierbei mit 22 Ringerinnen am stärksten besetzt, wovon sie sich jedoch nicht beirren ließ. Zielstrebig, technisch versiert und vor allem auch mit Köpfchen zog sie ihren Kampfstil durch und marschierte mit sieben Siegen in sieben Kämpfen ins Finale. Auch dort ließ sie ihrer tschechischen Gegnerin keine Chance und sicherte sich damit nicht nur souverän den Titel, sondern ihre überragende Leistung wurde zusätzlich mit der Auszeichnung zur besten Ringerin des gesamten Turniers gewürdigt.

Leonie Steigert kann somit auf eine beeindruckende Bilanz im Jahr 2019 zurückblicken: Bei sämtlichen Einzelmeisterschaften und Turnieren blieb Leonie ungeschlagen, egal ob gegen Jungs oder Mädchen.

Auf ihr Talent sind längst auch die Landes- und Bundestrainer aufmerksam geworden und so wurde Leonie für die am vergangenen Wochenenden stattgefundene Deutsche Mannschaftsmeisterschaft für das Frauenteam des Südbadischen Ringerverbandes nominiert. Auch dort konnte Leonie mit teils deutliche älteren Ringerinnen mithalten und mit ihrem Team den dritten Platz erkämpfen.

Das nächste Ziel hat Leonie bereits fest im Visier: im April 2020 will sie an der Ostsee den deutschen Einzelmeistertitel erkämpfen.

Stolz zeigt Leonie Steigert die nächsten Pokale ihrer Titelsammlung

 

« Ältere Beiträge